Umwelt-Campus Birkenfeld – Unternehmens- und Energierecht – HS Trier

Abschluss:
Master of Laws (LL.M.)

UmweltcampusDer Studiengang „Unternehmensrecht und Energierecht“ (LL.M.) vermittelt in einem dreisemestrigen, konsekutiven Studium vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten im Wirtschaftsrecht sowie im Energie- und Umweltrecht.

Im Mittelpunkt der hochwertigen Ausbildung steht die wissenschaftliche Durchdringung des in einem Bachelorstudiengang (oder in einem anderen Studiengang) erworbenen Wissens. Dabei können die Studierenden zwischen dem Schwerpunkt „Unternehmensrecht“ und dem Schwerpunkt „Energiewirtschafts- und Energieumweltrecht“ wählen.


Studienverlauf
Der Masterstudiengang ist so konzipiert, dass sich die Studierenden durch Wahl eines Schwerpunktes vertiefte theoretische Kenntnisse entweder im Bereich des Unternehmensrechts oder im Bereich des Energiewirtschafts- und Energieumweltrechts aneignen. Die Ausbildung ist zudem so angelegt, dass sie den Zugang zur Promotion und zu Tätigkeiten in Forschung und Entwicklung ermöglicht. Die vermittelten Kompetenzen sind vom wissenschaftlich-theoretischen Anspruch des Masterstudienganges her so gewählt worden, dass sie den Anforderungen, die an Interessenten für eine Laufbahn im höheren Dienst gestellt werden, entsprechen.

Für alle Studierenden verpflichtend – weil für beide Schwerpunktbereiche wichtig – sind die Veranstaltungen Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht und Vertragsgestaltung, Wirtschaftsenglisch, Energiewirtschaftsrecht, Europäisches und nationales Vergaberecht sowie europäisches und deutsches Kartellrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Compliance/Corporate Governance und Wirtschaftsstrafrecht.


Studienschwerpunkte:
UmweltcampusDer Schwerpunkt “Unternehmensrecht” rückt Fragestellungen in den Mittelpunkt, die bei der Führung eines Unternehmens häufig auftreten und zu lösen sind. Sie schärfen das Profil eines Wirtschaftsjuristen, der im Unternehmen in vielfältiger Weise eingesetzt werden kann.

Das Energierecht wird nach der “Energiewende” in Deutschland eine wichtige Rolle spielen. Das erfordert nicht nur spezielle Kenntnisse auf dem Gebiet des “klassischen” öffentlichen Energie- und Umweltrechts, sondern auch Kenntnisse auf dem Gebiet des privaten Wirtschaftsrechts. Hier setzt der Schwerpunkt “Energiewirtschafts- und Energieumweltrecht” an.


Besonderheiten des Studiengangs:
Die Ausbildung zum “Master of Laws” (LL.M.) eröffnet vielfältige Möglichkeiten in der Wirtschaft und der Verwaltung, in denen bisher Volljuristen eingesetzt sind. Der Schwerpunkt “Unternehmensrecht” qualifiziert vor allem für anspruchsvolle Tätigkeiten in Rechtsabteilungen von Unternehmen, in Unternehmensberatungen oder im Personalmanagement. Eine Mitarbeit in großen, insbesondere international ausgerichteten Anwaltskanzleien wird schon bisher von Wirtschaftsjuristen mit adäquater Zusatzqualifikation wahrgenommen. Der Abschluss des LL.M. sorgt hier für eine Vergleichbarkeit und verschafft eine Gleichwertigkeit mit Abschlüssen aus fremdstaatlichen Bildungssystemen.

Die Absolventen des Schwerpunktes “Energiewirtschafts- und Energieumweltrecht” können spezielle Kenntnisse auf den Gebieten des Energierechts vorweisen. Der Studiengang qualifiziert für anspruchsvolle Tätigkeiten in Rechtsabteilungen von Unternehmen der Regenerativen Energiewirtschaft bzw. von Energieversorgungsunternehmen, in Unternehmensberatungen, aber auch in Anwaltskanzleien, die sich auf das Energie- und Umweltrecht spezialisiert haben. Der Studiengang eröffnet den Absolventen zudem Berufsmöglichkeiten bei Behörden auf Bundes- (etwa der Bundesnetzagentur), Landes- und kommunaler Ebene (z.B. bei Stadtwerken).


Zugangsvoraussetzungen und Studiengebühren:
Umweltcampus
Zugangsvoraussetzungen:
Der Masterstudiengang “Unternehmensrecht und Energierecht” ist konsekutiv zum Bachelorstudiengang “Wirtschafts- und Umweltrecht”. Allgemeine Zulassungsvoraussetzung ist ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (Universität/Fachhochschule) im Fach Wirtschafts- und Umweltrecht, Wirtschaftsrecht, in einer sonstigen juristischen Fachrichtung oder in einem vergleichbaren Studiengang. Über die Zulassung zum Studium entscheidet ein Zulassungsausschuss. Für den Studiengang “Unternehmens- und Energierecht” gibt es keinen N.C.!

Studiengebühren:
Studierende der Hochschule Trier müssen nur den regulären Semesterbeitrag von ca. 165 Euro an die Hochschule entrichten. Studiengebühren entfallen hier.


Studienbeginn:
Der Studiengang “Unternehmens- und Energierecht” beginnt am Umwelt-Campus Birkenfeld zwei Mal im Jahr – einmal zum Sommersemester und einmal zum Wintersemester.


Webseite zum Studiengang:
Umwelt-Campus Birkenfeld – Unternehmens- und Energierecht

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
  3. (notwendig)