Studienkosten & Studienfinanzierung – Die finanziellen Seiten des Studiums

Eigene Wohnung oder WG-Zimmer, Kosten für Nahrung, Klamotten, Telefon, Internet und natürlich auch noch die ein oder andere Party – das Leben als Student kann ziemlich teuer sein. Vor allem, wenn man in eine andere Stadt ziehen muss und nicht mehr bei den Eltern Unterkunft und Verpflegung gratis erhält. Damit du weißt, was dich im Studium an Ausgaben erwartet, haben wir einen Überblick über die Kosten des Studiums und die Studienfinanzierung zusammengestellt.

Kosten für ein Studium

Laut der letzten Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem Jahr 2009 haben Studenten monatlich im Durchschnitt 812 Euro zur Verfügung. Das ist ja eigentlich nicht so wenig, möchte man dazu sagen, aber wer sich die Kosten für ein Studium anschaut (siehe Einleitung), der weiß, dass damit kein Luxusleben möglich ist. Zwar haben sich die “Einnahmen”, die Studenten monatlich im Studium haben, in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert, allerdings sind die Lebenshaltungskosten ja auch gestiegen:

So viel Geld haben Studenten im Durchschnitt:

Studienfinanzierung

Verteilung der Einnahmen zur Studienfinanzierung:

Studienfinanzierung

Man sieht also, dass der Durchschnitt von 812 Euro pro Monat sehr relativ ist. So erhalten z.B. 4% aller Studenten über 1.300 Euro an Unterstützung monatlich. Das kann die “Vollfinanzierung” durch wohlhabende Eltern sein, aber auch ein sehr lukrativer Job, z.B. als Selbständiger. Und 7% der Studenten müssen mit weniger als 500 Euro monatlich auskommen – das geht nur, wenn man in einer sehr günstigen Stadt (z.B. in Ost-Deutschland) und an einer Hochschule ohne Studiengebühren studiert.

Das sind die Möglichkeiten zur Studienfinanzierung

Studienfinanzierung Mix WirtschaftsrechtWer sich im Studium nicht nur auf die Überweisung der Eltern und/ oder des BAföG-Amts verlassen will, der hat verschiedenste Finanzierungsmöglichkeiten. Die meisten Studenten setzen bei ihrer Studienfinanzierung auf einen Mix aus Eltern, BAföG und Nebenjob. Dazu kommen weitere Möglichkeiten, wie z.B. Stipendien, wie die nebenstehende Grafik zeigt. Damit du dir auch mal das ein oder andere Abendessen außer Haus leisten kannst, haben wir dir hier eine Übersicht mit Möglichkeiten der Studienfinanzierung zusammengestellt.

1.) Die Familie
Die eigene Familie ist sicherlich für fast alle (zukünftigen) Studierenden die erste Anlaufstelle, wenn es um die Planung des Studium und vor allem der Studienfinanzierung geht. Die finanzielle Zuwendung variiert dabei sehr stark nach Einkommen und Vermögen der Eltern, Tanten, Onkel und Großeltern und reicht von der Überlassung des Kindergelds bis hin zur Komplettfinanzierung. Nimmt man die nebenstehende Statistik als Basis, so erhält der Durchschnittstudent pro Monat rund 400 Euro von den Eltern überwiesen.



2.) BAföG
Wenn die Eltern das Studium nicht mit ausreichenden Beträgen bezuschussen können, kommt das Bundesausbildungsförderungsgesetz ins Spiel. Ziel des BAföG ist es, jedem der studieren will dieses auch zu ermöglichen. So soll auch Kindern aus einkommensschwachen Familien der Zugang zur Hochschule ermöglicht werden. Wieviel Geld dir vom BAföG-Amt ausgezahlt wird, wird individuell berechnet und hängt vom Vermögen deiner Eltern und deinem Kontostand ab. Zurzeit liegt die maximale Förderung bei 670 Euro im Monat, durchschnittlich werden 380 Euro ausgezahlt. Nach dem Studium muss ein Teil des Geldes, maximal die Hälfte, zurückgezahlt werden.

Folgende Summen werden gezahlt:

  • Studenten, die im Elternhaus wohnen, erhalten eine maximale Bafög-Grundförderung von 422 Euro monatlich.
  • Studenten, die in einer eigenen Wohnung wohnen, werden mit 597 Euro pro Monat gefördert. Der Betrag enthält einen pauschalen Mietkostenzuschlag.
  • Studenten, die nicht mehr über ihre Eltern krankenversichert sind und selbst Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen müssen, erhalten außerdem einen Zuschlag von 73 Euro.
  • Für Studenten mit Kindern gibt es zusätzlich einen Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro monatlich für das erste und 85 Euro für jedes weitere Kind unter zehn Jahren.

Übrigens: Seit Oktober 2010 wird ein leistungsabhängiges Stipendium bis 300 Euro monatlich nicht mehr vom BAföG abgezogen.

Infos: http://www.bafoeg.bmbf.de/

3.) Jobben
Studienfinanzierung JobWer neben seinem Studium arbeitet, verdient nicht nur Geld, man sammelt auch wichtige Praxiserfahrung. Umso wichtiger ist es, sich einen Job in einem Bereich zu suchen, der mit dem Studium verwandt ist. Für angehende Wirtschaftsjuristen wäre z.B. eine studentische Mitarbeit in Banken, Versicherungen oder Wirtschaftsprüfungen sinnvoll. So erweitert man zudem auch sein Netzwerk und kann vielleicht direkt wichtige Kontakte für den Berufsstart knüpfen.

In Deutschland verdienen über 2/3 aller Studierenden nebenbei noch Geld. Was es dabei zu beachten gibt, hat das Deutsche Studentenwerk zusammengestellt. Einige Studentenjobs, die eben nicht Kellnern sind, hat die Süddeutsche Zeitung zusammengestellt. Sicherlich ist da nicht für jeden etwas dabei, aber evtl. kann man sich Ideen holen.

Passende Jobbörsen für Studentenjobs sind z.B. http://www.berufsstart.stepstone.de, http://www.jobmensa.de oder www.studentenjobs24.de.



4.) Stipendien
Studienfinanzierung StipendiumWer nicht arbeiten möchte oder aufgrund der großen Belastung durch das Studium keine Zeit dafür hat, der sollte sich ein großzügiges Stipendium suchen. In Deutschland gibt es zahlreiche Stiftungen und auch Privatpersonen, die mit Geld- oder Sachleistungen ausgewählte Studenten unterstützen. Meistens wird bei der Auswahl der Stipendiaten Wert auf soziale Fähigkeiten und gute Noten in der Schule Wert gelegt. Es gibt aber durchaus auch andere Auswahlkriterien. Wer jetzt „Ich bekomme doch sowieso kein Stipendium“ denkt, hat sowieso schon verloren. Versuchen kostet nichts und wenn dann doch ein Stipendium ergattert werden kann, ist die Freude umso größer.

Die Stipendien-Datenbank von E-Fellows.net bietet Dir einen guten ersten Überblick über die verschiedenen Stipendienangebote. Weitere Webseiten zum Thema Stipendium sind http://www.stipendiumplus.de und http://www.stipendienlotse.de.

5.) Testimonial oder Versuchsperson
In vielen Bereichen werden täglich Testimonals gesucht. Marktforschungsunternehmen zahlen Geld für das Ausfüllen von Umfragen, Krankenhäuser Geld fürs Blutspenden. Oder ist demnächst eine Friseur- oder Hochzeitsmesse in deiner Stadt? Dann werden bestimmt Leute gesucht, die sich live auf der Bühne die Haare schneiden lassen oder bestimmte Hochzeitskleider vorführen. Die Möglichkeiten sind vielseitig.

Für etwas Wagemutigere gibt es dann noch die klinischen Studien. Hier muss man z.B. bestimmte Medikamente testen oder an Studien teilnehmen. Für das vorhandene Risiko gibt es natürlich auch Geld.

6.) Der Bildungskredit
Die Bundesregierung hat mit der staatlichen KfW Bank eine Möglichkeit für Studenten geschaffen, zusätzlich zum BAföG einen günstigen Kredit fürs Studium aufzunehmen. Der sogenannte Bildungskredit ist für die Phasen des Studiums vorgesehen, in denen kein BAföG gezahlt wird oder wenn in einem Semester mal erhöhte Kosten anfallen. Der geliehene Betrag muss komplett zurückgezahlt werden, wird aber nur sehr niedrig verzinst. Im Gegensatz zum BAföG ist der Bildungskredit auch unabhängig vom Vermögen deiner Eltern oder dir.

Informationen gibt’s unter http://www.bildungskredit.de und http://www.monetos.de. Ein weiterer Linktipp ist dieser hier zum KfW Studienkredit.

7.) Studienkredit/ Bildungsdarlehen
Studienfinanzierung KreditWer kein BAföG erhält aber dennoch viel Geld für das Studium benötigt, der kann auch einen Studienkredit oder ein Bildungsdarlehen aufnehmen. In den letzten Jahren ist nicht zuletzt aufgrund der Einführung von Studiengebühren und dem Boom privater Hochschulen der Markt für diese Kredite stark gewachsen. Zum einen wurde es dadurch schwieriger, sich einen guten Überblick zu verschaffen, zum anderen hat die große Konkurrenz natürlich zu guten Konditionen für Studierende geführt.

Bevor man einen Studienkredit abschließt, sollte man sich auf jeden Fall bei mehreren Anbietern ausführlich informieren, denn die Modalitäten wie z.B. die Auszahlung (monatlich oder alles auf einmal) können stark variieren. Was es zu beachten gilt, haben z.B. Spiegel Online und die Zeit zusammengestellt.


Bilder: Thorben Wengert / pixelio.de

Empfiehl uns weiter: