Schließen
Sponsored

Bachelor Wirtschaftsrecht in Niedersachsen: Hochschulen & Studiengänge

Bachelor Wirtschaftsrecht in Niedersachsen - Dein Studienführer

Du willst deinen Wirtschaftsrecht Bachelor in Niedersachsen absolvieren? Wir haben für dich 10 Hochschulen mit Standort in Niedersachsen, an denen du den Wirtschaftsrecht Bachelor absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 10 Hochschulangebote für den Wirtschaftsrecht Bachelor in Niedersachsen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Bachelor

Mit einem Bachelorabschluss in der Tasche hast du den ersten akademischen Grad erreicht und qualifizierst dich damit für all die Berufsfelder, die einen Hochschulabschluss erfordern. In der Regel dauert es 6 bis 8 Semester, um ein Bachelorstudium zu absolvieren. Es kommt immer ein bisschen darauf an, ob Praxissemester, Praktika oder sogar ein Auslandsjahr vorgesehen sind. Da du auch die Möglichkeit hast, unter verschiedenen Studienformen zu wählen, ist die Dauer auch von dieser Wahl abhängig. Zudem hast du mit einem Bachelorzeugnis die Möglichkeit, dich auf einen Master zu bewerben und dein Wissen noch weiter zu vertiefen.

Dein erstes Studium soll dich mit allen Grundlagen für deine weitere akademische Laufbahn ausstatten und dir die Basics deiner Fachrichtung vermitteln. So verleiht dir ein Bachelorabschluss die Kompetenzen, die für einen Master vorausgesetzt werden.

Im Fall des Wirtschaftsrechts und der unterschiedlichen Fachgruppen schließt du dein Studium meistens mit dem Titel Bachelor of Laws (L.L.B.) ab. Dies unterscheidet diese Kombi aus Wirtschaft und Recht auch von einem klassischen Jurastudium, welches mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen werden würde.


Wirtschaftsrecht

Du verstehst dich recht gut auf wirtschaftliche Themen? Oder ziehst Gewinn aus deinen juristischen Kompetenzen? Du vereinst ein Interesse an Ökonomie mit dem Studienhunger auf Gesetzes- und Rechtslagen? Kurzum: Wirtschaft und Recht sind deine Steckenpferde? Dann vereine sie doch in einem Wirtschaftsrecht Studium miteinander. Hier sind sowohl Wirtschafts- als auch Rechtswissenschaftler Zuhause und du erlernst genau die fachwissenschaftlichen Fähigkeiten, die dich zum Teil einer vielseitig gefragten Berufsgruppe macht. 

Was lerne ich in diesem Studium?

Wie der Name schon sagt, findest du hier sowohl Anteile eines klassischen BWL- als auch eines Jurastudiums. Wie genau diese dann verteilt sind, ist von Hochschule zu Hochschule verschieden und kann meistens in den Modulhandbüchern auf den Webseiten nachgelesen werden. Nichtsdestotrotz wird dein Stundenplan in den meisten Studiengängen bunt gespickt sein mit Kursen zu Steuer-, Arbeits- und Vertragsrecht, Seminaren in VWL und Buchführung oder Vorlesungen Management und Unternehmensführung. Also alles, was dich später fit macht, um in den Rechtsabteilung oder als Berater für wirtschaftliche Unternehmen tätig zu werden.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um ein Wirtschaftsrecht Studium antreten zu können, benötigst du in den meisten Fällen das Abitur oder Fachabitur. Es gibt auch Angebote, bei denen du keine solche Qualifikation benötigst und auch mit Berufserfahrung oder einer abgeschlossenen Ausbildung eine Zulassung zum Studium erhalten kannst. Ob dies der Fall ist und was du genau alles mitbringen musst, um dich erfolgreich zu bewerben, erfährst du am einfachsten durch einen Blick auf die Website deiner favorisierten Hochschule.

Welche Karriereaussichten habe ich?

Da du dich sowohl sicher auf dem Parkett des Rechts und der Gesetze bewegen kannst und gleichzeitig den Tanz der Zahlen und Finanzen mit Bravour meisterst, bist du für Betriebe, Banken und Verbände eine wertvolle Fachkraft. Als Wirtschaftsjurist bist du der erste Ansprechpartner wenn es um rechtliche Fragen im wirtschaftlichen Kontext geht. Sei es Unternehmensnachfolge und -fusion, Fragen des Arbeits- und Personalrechts oder steuerliche Sachverhalte - du agierst  als Schnittstellenmanager zwischen dem Management und der Rechtsabteilung und kannst es mit deinem Studium sogar selbst bis ganz nach oben schaffen. 


Weitere Informationen zum Wirtschaftsrecht Studium
Bachelor Wirtschaftsrecht in Niedersachsen?

Bachelor Wirtschaftsrecht in Niedersachsen?

Niedersachsen

Das im Nordwesten Deutschlands gelegene Niedersachsen ist flächenmäßig das zweitgrößte Bundesland und umschließt die Freie Hansestadt Bremen vollständig. 1946 aus dem Zusammenschluss der Länder Hannover, Oldenburg, Braunschweig und Schaumburg-Lippe gegründet, beherbergt das Bundesland mittlerweile rund 7,8 Millionen Einwohner, von denen etwa 533.000 in der Landeshauptstadt Hannover, die zugleich die größte Stadt des Landes darstellt, leben. Die zahlreichen UNESCO-Welterbestätten, die historische Kulturlandschaft der Lüneburger Heide, der Nationalpark Harz, der Teutoburger Wald und die Angrenzung an die Nordsee u.v.m. machen Niedersachsen zu einem attraktiven und interessanten Bundesland.

Wirtschaftsrecht studieren in Niedersachsen

Zum Sommersemester 2014 wurden in Niedersachsen zum letzten Mal allgemeine Studiengebühren erhoben. Dies kommt den mittlerweile mehr als 200.000 Studierenden an niedersächsischen Hochschulen zugute. Viele Hochschulen in Niedersachsen bieten Studiengänge im Bereich Wirtschaftsrecht an. Dazu gehören z.B. die Hochschule Osnabrück, die Universität Oldenburg und die Fachhochschule der Wirtschafts (FHDW).

Alle Hochschulen in Niedersachsen

Pro

  • Das größte Bundesland überzeugt mit vielfältigen Hochschulangeboten, egal ob am Meer, in den Bergen oder in eher urbanen Städten wie Hannover
  • Stroopwafels in den Niederlanden essen, Tea-Time auf den ostfriesischen Inseln genießen oder in Hamburg Halligalli machen – von Niedersachsen aus, ist das alles möglich
  • Niedersachsen beweist, dass Naturwissenschaften keine Männerdomäne sind, und hat dank kontinuierlichen Förderungen, bundesweit den höchsten Frauenanteil in den MINT-Fächern

Contra

  • Delmenhorst, Diepholz, Lingen – abseits von Hannover lebt man hier eher kleinstädtisch
  • Natur, Natur, Natur gibt es in Niedersachsen ganz viel – mancher spricht gar von Einöde
  • Schon mal Grünkohl mit Pinkel gegessen? Nein? Dann bleibt dieser Punkt verhandelbar